Raphaelsklinik: Enge Kooperation für die Sportgesundheit

Raphaelsklinik: Enge Kooperation für die Sportgesundheit

Bild: Trafen sich zum Erfahrungsaustausch im Golfclub Tinnen (v.l.): Martin Huhn, Maik Büscher, Assistenzarzt Max Fallscheer, Golftrainer David Wilmes, Clubmanager Benjamin Hirtsiefer, Golftrainer Joachim Grode, Mirja Kuckhermann und Golftrainer Robert Schön. (Foto © Michael Buehrke)

Münster – „Die Raphaelsklinik wurde Ende letzten Jahres von der Professional Golfers’ Association of Germany (PGA) offiziell als PGA Golfklinik zertifiziert, um maßgeschneiderte Therapien für Amateur- und Profi-Golfer anzubieten. „Wir sind dankbar, dass die Alexianer uns das Angebot gemacht haben, die Raphaelsklinik auf dem Weg zur Golfklinik als Kooperationspartner zu begleiten“, wie der Präsident des Golfclubs Münster Tinnen, Martin Huhn, betont.
In enger Zusammenarbeit mit dem Golfclub Münster Tinnen steht die Klinik auch weiteren Golfclubs sowie Golfsportlern offen. Regionalgeschäftsführer Maik Büscher hebt hervor, dass die Zertifizierung den Sportlerinnen und Sportlern strukturierte Abläufe von der Diagnostik bis zur Physiotherapie gewährleistet. Modernste Geräte ermöglichen eine umfassende Diagnostik für Sportverletzungen.

Die Bereichsleiterin Therapie des Clemenshospitals und der Raphaelsklinik, Mirja Kuckhermann, skizziert weitere Details der Golfklinik: „Neben einem spezialisierten, multidisziplinären Team, bietet die Klinik einen eigenen Golfraum, um zum Beispiel Bewegungsabläufe zu verbessern.“

Die ganzheitliche Behandlung umfasst eine individuell angepasste Physiotherapie und Rehabilitation sowie die enge Zusammenarbeit von Ärzten, Therapeuten, Golfprofessionals und einem Mentaltrainer, um Golfspielerinnen und Golfspielern nach der Behandlung wieder ein beschwerdefreies Spielerlebnis zu ermöglichen. Unter dem Motto „Beschwerdefrei Golf spielen“ werden derzeit gemeinsame Präventionsangebote entwickelt, um den Zusammenhang zwischen Golf und Gesundheit stärker herauszustellen und Einschränkungen vorzubeugen.

Infoveranstaltungen vom Clemenshospital & Raphaelsklinik

Infoveranstaltungen vom Clemenshospital & Raphaelsklinik

Bild: Informationsveranstaltungen zu Gesundheitsthemen der Alexianer Kliniken: Clemenshospital und Raphaelsklinik Münster

Infoveranstaltung – Clemenshospital: Schütze Dich vor dem Herzstillstand

Infoveranstaltung zum Thema Herzerkrankungen / HerzwochenMünster – Am Donnerstag, 09.11., findet im Clemenshospital, Düesbergweg 124, um 17 Uhr eine Infoveranstaltung zum Thema Herzerkrankungen statt. Unter dem Titel „Herzkrank? Schütze Dich vor dem Herzstillstand!“ berichten Expertinnen der Klinik für Kardiologie des Clemenshospitals und des Herz-MRT-Zentrums der Uniklinik über den plötzlichen Herztod, die Untersuchung mittels MRT sowie die Chancen und Grenzen von Medikamenten und Katheterablation. Die Teilnahme ist kostenlos, eine Anmeldung nicht notwendig.

In Deutschland sterben Jahr für Jahr schätzungsweise 100.000 Menschen am plötzlichen Herztod. Am häufigsten liegt eine langjährige koronare Herzkrankheit (KHK) einem solchen Herzstillstand zugrunde. Expertenschätzungen zufolge haben rund sechs Millionen Menschen in Deutschland eine KHK, die wiederum durch Risikokrankheiten wie Bluthochdruck, Diabetes, Fettstoffwechselstörungen (hohes Cholesterin) und Rauchen entsteht. Aber auch andere Herzleiden sowie eine genetische Veranlagung gehen mit einem hohen Risiko für den plötzlichen Herztod einher. Unmittelbarer Auslöser ist fast immer eine lebensbedrohliche Herzrhythmusstörung, durch die der Kreislauf innerhalb kürzester Zeit zusammenbricht und das Herz stehen bleibt. Weitere Infos unter www.clemenshospital.de

Thema: „Herzkrank? Schütze Dich vor dem Herzstillstand!“
Datum: Donnerstag, 9. November, 17.00 Uhr
Anmeldung: Eine Anmeldung nicht notwendig und die Teilnahme ist kostenlos!

 

 

Infoveranstaltung – Raphaelsklinik: Alles zum Thema Schilddrüse

Infoveranstaltung zum Thema SchilddrüsenerkrankungenMünster – Am Samstag, 11.11., findet um 10 Uhr im Foyer der Raphaelsklinik, Loerstraße 23, ein Infotag zum Thema Schilddrüsenerkrankungen statt. Neben den unterschiedlichen Krankheitsbildern und deren Diagnostik stehen in den Expertenvorträgen Fragen der Unterscheidbarkeit von gut- und bösartigen Erkrankungen, die operative Behandlung sowie die Radiojodtherapie und Nachsorge bei Schilddrüsenkrebs im Fokus. Nach der Veranstaltung ist Zeit für Fragen an die Referenten. Nähere Informationen unter www.raphaelsklinik.de. Die Teilnahme ist kostenlos, eine Anmeldung nicht notwendig.

Thema: Schilddrüsenerkrankungen
Datum: Samstag, 11. November, 10.00 Uhr
Anmeldung: Eine Anmeldung nicht notwendig und die Teilnahme ist kostenlos!
Tag der offenen Tür in der Raphaelsklinik

Tag der offenen Tür in der Raphaelsklinik

Bild: Speziell ausgebildete Pflegeexpertinnen stellten ihre Arbeit als Pain Nurse in der Schmerztherapie vor. Foto: Bührke

Münster – Zahlreiche ungewöhnliche Ein- und Ausblicke gab es am vergangenen Wochenende beim Tag der offenen Tür in der Raphaelsklinik zu entdecken. Vom Blick in den Operationssaal über die Abteilung für Physiotherapie, die technischen Bereiche oder die modernen Komfortstationen bis hin zum spektakulären Ausblick von der Dachterrasse über Münsters Innenstadt reichte das Angebot des Aktionstages der Klinik an der Loerstraße. Hunderte interessierte Besucherinnen und Besucher nutzten außerdem die Möglichkeit, sich während mehrerer Vorträge über Themen wie künstlicher Gelenkersatz, Erkrankungen der Schilddrüse oder des Darms oder auch Osteoporose zu informieren und mit den Expertinnen und Experten der Klinik der Alexianer ins Gespräch zu kommen.

Das facettenreiche Spektrum der pflegerischen Angebote präsentierte sich ebenso an zahlreichen Infoständen, wie auch die die Ernährungsberatung, der Sozialdienst oder auch die Münsteraner Allianz gegen Krebs (MAgKs). Im Vordergrund standen dabei neben der reinen Information oft auch Möglichkeiten, selber tätig zu werden, so konnten per Endoskop aus dem Magen einer lebensgroßen Puppe kleine Objekte gezogen werden oder durch das Anlegen eines speziellen Anzugs erlebt werden, wie sich die Bewegungsfähigkeit im Alter einschränkt. Kulinarisch sorgten Stände mit Eis, Pommes und Getränken für das leibliche Wohl der Gäste des Tags der offenen Tür.

Mit Instrumenten, wie sie in der Bauchchirurgie verwendet werden, konnten große und kleine Besucherinnen und Besucher ihr Geschick unter Beweis stellen. Foto: Bührke

Bild: Mit Instrumenten, wie sie in der Bauchchirurgie verwendet werden, konnten große und kleine Besucherinnen und Besucher ihr Geschick unter Beweis stellen. Foto: Bührke
KI: Künstliche Intelligenz im Krankenhaus

KI: Künstliche Intelligenz im Krankenhaus

Bild: Oberarzt Dr. Markus von Wardenburg (li.) und Prof. Dr. Johannes Wessling (re.) vor einer Röntgenaufnahme, die von der KI überprüft wurde.

Clemenshospital und Raphaelsklinik setzen modernste Computertechnologie beim Bewerten von Röntgenaufnahmen ein

Münster – Die künstliche Intelligenz (KI) hilft in immer mehr Bereichen des täglichen Lebens, auch im Krankenhaus ist dieser Prozess seit einiger Zeit zu beobachten. „Gerade in der Radiologie ist der Einsatz von KI besonders sinnvoll, da unsere Daten ohnehin ausnahmslos digital vorliegen“, erläutert der Chefarzt und Leiter des Zentrums für Radiologie, Neuroradiologie, und Nuklearmedizin des Clemenshospitals und der Raphaelsklinik, Prof. Dr. Johannes Wessling. Aktuell werden die Röntgenaufnahmen beider Kliniken der Alexianer anonymisiert über eine sichere Datenverbindung zu einem Kooperationspartner in Frankreich übermittelt, von der dortigen KI-Software automatisch analysiert und wieder nach Münster gesendet. „Das Ganze dauert weniger als zehn Minuten. Wenn der Patient aus dem Röntgen zurückgekehrt ist, liegen die Ergebnisse oft schon vor“, wie der Oberarzt Dr. Markus von Wardenburg berichtet.

Die KI analysiert unter anderem Röntgenbilder des Skelettsystems auf der gezielten Suche nach Knochenbrüchen, um so auffällige von unauffälligen Aufnahmen zu trennen und den Fokus der Ärzte vor allem auf die pathologischen Befunde zu lenken. Auf diese Weise können auffällige und behandlungsbedürftige Befunde vorrangig bearbeitet und eine noch schnellere Diagnosestellung ermöglicht werden. „Besonders am Morgen, wenn zahlreiche Röntgenaufnahmen des Nachtdienstes bewertet werden müssen, ist die Unterstützung durch die KI im Hintergrund eine große Hilfe“, sagt Wessling. „Aber auch im Nachtdienst selber kann sie eine gute Unterstützung sein, nicht nur für uns Radiologen, sondern auch für die Kollegen anderer Abteilungen. Sie fungiert als zweite Instanz, die unsere Aufnahmen im Hintergrund zweit-begutachtet, getreu dem Motto: vier Augen sehen mehr als zwei“. In der neuesten Version führt die KI zudem eigenständig Messungen verschiedener Winkel zum Beispiel an Hüfte, Becken- und Fußskelett durch, wichtige Informationen für die behandelnden Ärzte, die üblicherweise von Hand vorgenommen werden müssen und wertvolle Zeit kosten.

Ersetzen kann und wird sie den Radiologen nicht, da sind sich die Experten sicher, vielmehr sei die KI eine Unterstützung im Hintergrund. Sie hilft bei der Priorisierung der Fälle, kann die Sicherheit durch eine zweite Überprüfung der Röntgenbilder erhöhen und entlastet von zeitraubenden, einfachen Messarbeit. Alle Befunde werden jedoch weiterhin durch entsprechend fachqualifizierte Ärzte verfasst, betont Wessling.

Neben dieser Anwendung helfen KI-Programme im Clemenshospital und in der Raphaelsklinik auch an anderen Stellen. In der Computertomographie (CT) wird die Dosis der erforderlichen Röntgenstrahlung bei vielen Anwendungen erheblich reduziert. Bei der Untersuchung des Gehirns mit dem Magnetresonanztomographen (MRT) hilft sie Muster der Demenz zu erkennen. Bei neurologischen Erkrankungen wie der Multiplen Sklerose werden Verlaufsbeurteilungen vereinfacht und standardisiert. Von Wardenburg betont: „Die KI soll uns unterstützen und entlasten, um uns mehr Zeit für komplexere diagnostische Aufgaben, Einordnung der Befunde und dem Patientengespräch zu geben.“ Mit Hilfe von KI wird es außerdem zunehmend darum gehen, diagnostische Informationen aus allen Bereichen eines Krankenhauses und zum Zweck einer präziseren Diagnosestellung und zielgenaueren Behandlung sinnvoll zusammen zu führen. KI wird – so Wessling abschließend – auch ganz praktisch helfen, Untersuchungs-, Prozess- und Zeitabläufe von der Aufnahme bis zur Entlassung der Patientinnen und Patienten weiter zu optimieren.

AlexOnline: Moderne Strahlentherapie

AlexOnline: Moderne Strahlentherapie

Bild: Dr. Jan Kriz ist Chefarzt der Klinik für Strahlentherapie des Clemenshospitals.

Aus der Behandlung von Krebserkrankungen ist die Strahlentherapie nicht mehr wegzudenken. Doch auch bei gutartigen Beschwerden wie Tennisarm, Fersensporn oder anderen Weichteilerkrankungen kann die Bestrahlung zum Einsatz kommen. Am 24. Mai findet um 18 Uhr in der Alexianer Waschküche, Bahnhofstraße 9, die nächste Infoveranstaltung der Reihe „AlexOnline“ statt. Sowohl vor Ort als auch online unter www.alexonline-muenster.de berichtet Dr. Jan Kriz, Chefarzt der Klinik für Strahlentherapie des Clemenshospitals, unter dem Titel „Von Arthrose bis Tumor – Zielgenaue Therapie“ über die Verbesserung der Heilungschancen durch moderne Strahlentherapie. Wie wird vermieden, dass während einer Bestrahlung auch gesundes Gewebe geschädigt wird? Wo liegen die Stärken und wo die Risiken der Strahlentherapie? Welche Nebenwirkungen können auftreten? Diese und weitere Fragen beantwortet der Experte während der Veranstaltung.

Veranstaltung: „Von Arthrose bis Tumor – Zielgenaue Therapie“
Datum: 24.05.2023, 18:00 Uhr
Ort: Alexianer Waschküche, Bahnhofstraße 6, Münster
Anmerkung: Für die Live-​Übertragung ist keine Anmeldung notwendig. Für den Vorort-Besuch ist eine Anmeldung per E-Mail ratsam.

Der Vortrag kann sowohl vor Ort in der Alexianer Waschküche, Bahnhofstraße 6 in Münster, als auch online unter www.alexonline-​muenster.de verfolgt werden. Für die Live-​Übertragung ist keine Anmeldung notwendig, wer persönlich in die Waschküche kommen möchte, sollte sich wegen des begrenzten Platzangebots zuvor unter alexonline.ms@alexianer.de anmelden. Unter der gleichen Mailadresse können ab sofort Fragen an den Experten gerichtet werden, während der Übertragung steht zusätzlich eine Chatfunktion zur Verfügung. Die Fragen werden von den Experten während der Veranstaltung anonym beantwortet.