Vorhofflimmern: Patientenseminar „Rhythmusstörungen
– wie kann ich mich davor schützen?“

Münster (afnet) – Wenn das Herz rast oder stolpert, liegt möglicherweise eine ernstzunehmende Herzrhythmusstörung vor, zum Beispiel Vorhofflimmern. In einem Patientenseminar am 17.11.2015 von 18.00 bis 19.30 Uhr erläutern Rhythmologen aus dem UKM anschaulich aktuelle Therapien bei Vorhofflimmern und anderen Rhythmusstörungen. Anschließend haben die Teilnehmer ausgiebig Gelegenheit, Fragen zu stellen. Geleitet wird die Veranstaltung von Prof. Dr. Lars Eckardt, Leiter der Abteilung Rhythmologie im UKM und Mitglied des AFNET Lenkungsausschusses, und Oberarzt Privat-Dozent Dr. Christian Pott. Das Herzseminar findet im Rahmen der bundesweiten Herzwochen statt, die jedes Jahr im November von der Deutschen Herzstiftung ausgerufen werden.

Rund zwei Millionen Menschen in Deutschland leben mit Vorhofflimmern, der häufigsten Herzrhythmusstörung. Vorhofflimmern ist zwar nicht unmittelbar lebensbedrohlich, kann aber schwerwiegende Komplikationen zur Folge haben, zum Beispiel einen Schlaganfall oder eine dauerhafte Schädigung des Herzmuskels. Deshalb ist es wichtig, Vorhofflimmern rechtzeitig zu erkennen und zu behandeln.

Die Behandlungsmöglichkeiten bei Herzrhythmusstörungen reichen von Medikamenten über eine Katheterablation bis hin zum Einsatz von Schrittmachern oder Defibrillatoren. Welche Therapie für welchen Patienten passend ist, hängt nicht nur von der Art der Rhythmusstörung ab, sondern auch von der Schwere der Symptome und den sonstigen Erkrankungen. Die Entscheidung für eine bestimmte Therapie wird daher immer individuell getroffen.

Datum: Dienstag, 17.11.2015
Ort: Lehrgebäude, Hörsaal L20, des UKM
(Albert-Schweitzer-Campus 1, 48149 Münster)
Uhrzeit: 18.00 bis 19.30 Uhr
Referenten: Herzspezialisten des UKM, die Deutsche Herzstiftung
und das Kompetenznetz Vorhofflimmern e.V. (AFNET)
Besonderheiten: Anmeldung nicht erforderlich, kostenfrei

UKM_Referenten_Herzrhythmus

Bild: Prof. Dr. Lars Eckardt (2.v.l.), Leiter der Abteilung für Rhythmologie am UKM, informiert gemeinsam mit Privat-Dozent Dr. Christian Pott (r.), Privat-Dozentin Dr. Kristina Wasmer und Dr. med. Florian Reinke (l.) über Herzrhythmusstörungen, Medikamente und Schrittmacher.

Quelle: © Universitätsklinikum Münster