Visite der Gesundheitsregion EUREGIO im Tierpark Nordhorn

Mehr als 60 Mitgliedern folgten der Einladung der Gesundheitsregion EUREGIO zur Frühlings-Mitglieder-Visite in den Tierpark Nordhorn

Nordhorn – Tierparkleiter Dr. Nils Kramer präsentierte den Mitgliedern beim Blick hinter die Kulissen die verschiedenen Änderungen und Neuerungen, die passend zu Ostern fertiggestellt wurden. Sehr froh ist der Tierpark, dass es innerhalb kurzer Zeit gelungen sei, auch das letzte bisschen löchrige Teerstraße gegen einen neuen barrierefreien Hauptweg auszutauschen. „Alle Hauptwege im Tierpark sind nun barrierefrei gestaltet,“ so der Zoodirektor. „Für unsere Kinderwagen, Gehhilfen und Rollstühle ein echter Mehrwert“.

„Die Gesundheitsregion EUREGIO ist eines der besten Beispiele dafür, dass die offene Grenze zu den Niederlanden den Menschen beider Länder viele Vorteile bietet“, so Nordhorns Bürgermeister Thomas Berling in seinem Grußwort zu Beginn des gemütlichen Teils im tierparkeigenen historischen Gasthaus „De MalleJan“ und unterstrich: „Wir profitieren vom medizinischen Wissen und von den unterschiedlichen Herangehensweisen im Umgang mit aktuellen Gesundheitsthemen. Die Veranstaltung im Tierpark unterstreicht, wie die grenzüberschreitenden Aktivitäten auch die Weiterentwicklung der Medizin befördern. Ich freue mich, dass der Verein seine Heimat in Nordhorn durch den Umzug aufs Gelände der EUREGIO-KLINIK gefestigt hat. Das macht unsere Stadt noch mehr zum Zentrum dieser grenzüberschreitenden Aktivitäten und zu einem bedeutenden Standort der Gesundheitsversorgung in der Grenzregion.“

Dr. Arno Schumacher, Vorsitzender der Gesundheitsregion EUREGIO, zeigte sich vom herzlichen Empfang begeistert und dankte für die Gastfreundschaft und das hohe Interesse der teilnehmenden Mitglieder. Als symbolischer „Paukenschlag“ wurde das unterhaltsame Visitenprogramm durch das bedeutsame Gesundheitsthema „Infektionsschutz und Infektionsbekämpfung für Mensch und Tier“ abgerundet. Unter der Moderation des Vorsitzenden beteiligten sich an der Podiumsdiskussion Prof. Dr. Alexander Friedrich, Mitglied der Gesundheitsregion EUREGIO und Abteilungsleiter medizinischer Mikrobiologie der Universitätsklinik Groningen, und Dr. Nils Kramer als Veterinärmediziner des Tierparks. „Antibiotika sind im Kampf gegen bakterielle Infektionskrankheiten unverzichtbar. Die zunehmende Entwicklung von Resistenzen gegen Antibiotika stellt uns alle jedoch vor große Herausforderungen“ stellte Friedrich klar und betonte: „Die Bekämpfung kann nur dann erfolgreich sein, wenn alle beteiligten Akteure verantwortungsvoll zusammenarbeiten. Dazu zählt insbesondere ein verantwortungsvoller Antibiotikaeinsatz im Bereich der Human- und der Tiermedizin.“ Kramer schilderte anschaulich die aktuellen Herausforderungen der Vogelgrippegefahr für den Nordhorner Tierpark. Der Diskussionsverlauf und die zahlreichen Wortbeiträge zeigten die Notwendigkeit der grenzüberschreitenden Anstrengungen bei der gemeinsamen Vorbeugung und Bekämpfung von Infektionskrankheiten. „Keimen und Viren ist es letztlich egal, ob das Lebewesen zwei oder mehr Beine hat“, so Friedrich und Schumacher ergänzte abschließend: „Infektionen machen letztlich vor keinen Grenzen halt.“

Bild: Mitglieder-Frühlings-Visite der Gesundheitsregion EUREGIO im Tierpark Nordhorn. (© Foto Franz Frieling)

„Eine Gesundheit für Mensch und Tier“ – unter diesem Motto zeigte sich Thomas Nerlinger, Geschäftsführer und Vorstandsmitglied der Gesundheitsregion EUREGIO, zum Abschluss der Podiumsdiskussion erfreut, die Partnerschaft zwischen Gesundheitsregion EUREGIO und Tierpark Nordhorn verkünden zu dürfen. „Wir ziehen künftig gemeinsam an einem Strang. Die Branche der Tiergesundheit ist eine wichtige Ergänzung unseres Portfolios der Gesundheitsregion EUREGIO“, so Nerlinger.

Die nächste Mitglieder-Visite zum Thema „Arzneimittelsicherheit“ findet – mit anschließender Mitgliederversammlung – am 14.06.2017 im Blisterzentrum Nordhorn statt. Interessierte Neumitglieder sind herzlich willkommen. Die Anmeldung erfolgt online über www.gesundheitsregion-euregio.eu

Quelle: © Gesundheitsregion EUREGIO e. V.