Univ.-Prof.‘in Dr. Claudia Rössig neue Direktorin der UKM Kinderonkologie

Expertin für Zelluläre Tumorimmuntherapie wird Nachfolgerin von Univ.-Prof- Dr. Heribert Jürgens / „Hoffen künftig neue Therapiestrategien entwickeln zu können“

Münster (ukm/jb) – Univ.-Prof.‘in Dr. Claudia Rössig ist seit 1.3.2015 neue Direktorin der Klinik für Kinder- und Jugendmedizin – Pädiatrische Hämatologie und Onkologie am UKM (Universitätsklinikum Münster). In feierlichem Rahmen erhielt die Medizinerin aus den Händen ihres Vorgängers Univ.-Prof. Dr. Heribert Jürgens, der in den Ruhestand verabschiedet wurde, den symbolischen Klinikschlüssel verbunden mit den besten Wünschen für die neue Aufgabe. „Mit Professorin Rössig übernimmt eine erfahrene und international anerkannte Expertin die Leitung der Klinik. Wir freuen uns sehr, dass sich Claudia Rössig für Münster entschieden hat. Durch ihre langjährige Tätigkeit am UKM ist sie mit den Strukturen der Klinik bestens vertraut und hat diese in den vergangenen Jahren mit gestaltet. Ich bin mir daher sicher, dass mit der Übernahme der Klinikleitung durch Claudia Rössig der ausgezeichnete Kurs der Kinderonkologie fortgeführt wird“, betont der Ärztliche Direktor und Vorstandsvorsitzende des UKM, Prof. Dr. Norbert Roeder.

ukm_Roessig

Bild: Univ.-Prof.‘in Dr. Claudia Rössig ist seit 1.3. neue Direktorin der UKM Kinderonkologie

Univ.-Prof.‘in Claudia Rössig war seit 2010 stellvertretende Direktorin der UKM Kinderonkologie und erhielt zu diesem Zeitpunkt eine W3-Professur verbunden mit der späteren Übernahme der Klinikleitung. Zeitgleich hatte sie einen Ruf auf die renommierte Professur für Pädiatrische Onkologie und Hämatologie der Medizinischen Universität Wien. In Bleibeverhandlungen war es der Medizinischen Fakultät Münster und dem UKM damals gelungen, Rössig in Münster zu halten. Die Entscheidung hatte sie sich nicht leicht gemacht, jetzt ist die 45-jährige froh in Münster geblieben zu sein: „Als sehr große Klinik sind wir in zahlreiche internationale Studien eingebunden. Wir hoffen, künftig ganz neue Therapiestrategien in der Behandlung krebskranken Kindern und Jugendlichen entwickeln zu können. Ich hatte die Chance in den vergangenen Jahren viele neue Projekte anzustoßen und freue mich sehr, diese gemeinsam mit dem Team umzusetzen, um die Versorgung der Kinder weiter zu verbessern“, sagt die neue Klinikdirektorin.

Nach Medizinstudium und Promotion in Lübeck begann Univ.-Prof.‘in Claudia Rössig 1996 ihre ärztliche Tätigkeit am UKM. Zwischenzeitlich war sie von 1998 bis 2001 in Houston, USA tätig. Es folgten die Anerkennung als Fachärztin und Habilitation sowie die oberärztliche Tätigkeit in der UKM Kinderonkologie. Forschungsschwerpunkt der Ärztin ist die Zelluläre Tumorimmuntherapie. „Dieser Forschungsbereich bietet ein enormes Potenzial und lässt uns auf verbesserte Heilungschancen hoffen. Die Kinderonkologie in Münster wird daher auch weiterhin einen große nationale und internationale Sichtbarkeit haben“, erklärt der Dekan der Medizinischen Fakultät Münster, Univ.-Prof. Dr. Dr. h. c. Wilhelm Schmitz.

Rössig übernimmt eines der größten kinderonkologischen und kinderhämatologischen Zentren in Deutschland. Das Team betreut rund 1.200 stationäre und mehr als 15.000 ambulante und tagesklinische Behandlungen im Jahr. Dazu zählen zudem etwa 25 bis 40 Stammzelltransplantationen im Jahr. Einen besonderen Stellenwert hat zudem die psychosoziale Versorgung der Kinder und deren Familien.

Quelle: © Universitätsklinikum Münster