Kampf den Keimen durch Aufklärung

St. Franziskus-Hospital beteiligt sich an NRW-Kampagne „Keine Keime.“

Münster – Das St. Franziskus-Hospital nimmt an der landesweiten Hygiene-Initiative „Keine Keime.“ der Krankenhausgesellschaft NRW teil. Bis zum 14. August informieren die drei Hygienefachkräfte des Hospitals über antibiotikaresistente Krankheitserreger, Infektionsschutz und Hygiene. An einem Infostand im Foyer stehen die Experten mit Broschüren, Plakaten und Demonstrationsmedien für alle Interessierten als Ansprechpartner zur Verfügung. Sie möchten aufklären, sensibilisieren, das Bewusstsein für die Thematik stärken und vor allem Ängste nehmen.
„Keime sind etwas ganz natürliches und gehören zum Körper wie Pflanzen zum Ökosystem. Bakterien sind zum Teil sogar lebenswichtig und ein wichtiger Teil unseres Immunsystems“, erklärt Simone Hirsch, Hygienefachkraft in Weiterbildung, und führt aus: „Wenn diese winzig kleinen Lebewesen aber zur falschen Zeit am falschen Ort sind, z.B. in einer Wunde, können sie Schaden anrichten. Dann wird der Keim zum Krankheitserreger“, – den es zu verhindern, bzw. bekämpfen gilt.

Durch den stetig steigenden Antibiotikaeinsatz entwickeln jedoch immer mehr Bakterien eine Widerstandsfähigkeit. Keime, die gegen einen Großteil der Medikamente immun geworden sind, bezeichnet man als resistente, bzw. multiresistente Keime. 75 Prozent der im Krankenhaus vorkommenden multiresistenten Erreger entstehen jedoch nicht im Krankenhaus, sondern werden vom Patienten oder Angehörigen in die Klinik mitgebracht. Diese widerstandsfähigen Keime seien damit vor allem ein gesellschaftliches Problem, dass für alle Krankenhäuser eine große Herausforderung darstelle, sind sich die Fachkräfte unter der Leitung von Dr. Wolfgang Treder, Chefarzt des Kompetenzzentrums Mikrobiologie und Hygiene, einig. Im Kern der Krankenhaushygiene stehen die Anstrengungen, einerseits die Übertragung bakterieller Erreger von einem auf den anderen Patienten zu vermeiden und andererseits die im Krankenhaus selbst erworbenen Infektionen auf ein absolutes Minimum zu reduzieren. Damit ist Hygiene ein zentraler Bestandteil von ärztlichen und pflegerischen Tätigkeiten.

Aber auch Patientinnen und Patienten und deren Angehörige können ihren Teil dazu beitragen. Hier setzt die Initiative „Keine Keime“ an. Die Hygiene-Experten möchten über die wichtigsten Fakten und Zusammenhänge aufklären und Tipps für das tägliche Hygieneverhalten geben. Bis zum 14. August sind sie wochentags jeweils von 9.00 bis 11.00 Uhr und von 14.00 bis 16.00 Uhr in der Eingangshalle des Hospitals präsent und freuen sich über jeden Besucher, der mit ihnen ins Gespräch kommen möchte.

Kampf den Keimen: Die überregionale KGNW-Kampagne beinhaltet neben den Informationsmedien und einer Website auch eine Wanderausstellung. Vom 1. bis 14. Dezember 2015 wird diese Ausstellung im St. Franziskus-Hospital zu sehen sein.

SFH-Bild_0157

Bild: Fakten, Tipps und Hintergründe rund ums Thema „Hygiene“. – (v.l.) Professor Dr. Michael Möllmann, Ärztlicher Direktor und hygienebeauftragter Arzt, St. Franziskus-Hospital, Simone Hirsch und Stefan Köching, Hygienefachkräfte in Weiterbildung, St. Franziskus-Hospital sowie Dr. Susanne Schuler-Lüttmann, Oberärztin des Kompetenzzentrums Mikrobiologie und Hygiene, St. Franziskus-Hospital, beteiligen sich an der NRW-Kampagne „Keine Keime“ und freuen sich auf viele Besucher und interessante Gespräche im Foyer des St. Franziskus-Hospitals.

Quelle: © St. Franziskus-Hospital Münster