Gemeinsam gegen Brustkrebs:
UKM und Bergmannsheil Bochum kooperieren

Onkologische und plastisch-rekonstruktive Expertise an einem Ort / Gemeinsame Sprechstunde für Patientinnen angelaufen

Münster (ukm/aw) – Die Diagnose Brustkrebs ist für Frauen ein Schock: Neben der Fokussierung auf das eigene Überleben ist für Patientinnen psychologisch und für die eigene Körperwahrnehmung sehr wichtig, wie es nach einer möglichen Amputation weitergehen kann. Der Erhalt und/oder die ästhetische Rekonstruktion der Brust stehen für Betroffene bei einer Tumorentfernung aus verständlichen Gründen mit im Vordergrund. Eine neu eingerichtete gemeinsame Sprechstunde des Brustzentrums am UKM (Universitätsklinikum Münster) mit plastischen Chirurgen des Bergmannsheils (Ruhr-Universität Bochum) betreut Brustkrebs-Patientinnen direkt aus einer Hand.

Onkoplastische Rekonstruktionen und Brustrekonstruktionen mittels Implantaten gehörten schon immer zum Angebot des UKM Brustzentrums. Neu ist, dass nun auch die mikrochirurgischen Techniken zur Rekonstruktion mit körpereigenem Gewebe direkt am UKM angeboten werden können. „Über eine gemeinsame Sprechstunde können wir für jede Frau individuell die optimale Operationstechnik festlegen“, so Dr. Joke Tio, Leiterin des Bereiches Senologie am Brustzentrum der Universitätsfrauenklinik. Sowohl die onkologische Behandlung als auch gegebenenfalls die Eigengewebsrekonstruktion werden im Expertenteam eng miteinander abgestimmt.

DSC_0314-online

Bild: (v.l.n.r.) Die Leiterin des UKM Brustzentrums Dr. Joke Tio (mit ihrem Team Dr. Carl Opitz und Dr. Isabel Radke) freut sich mit Prof. Dr. Marcus Lehnhardt und Prof. Dr. Adrien Daigeler sowie Priv.-Doz. Dr. Tobias Hirsch vom Bergmannsheil (Ruhr-Universität Bochum) auf die gemeinsame Zusammenarbeit.

Tio freut sich über die neue, disziplinübergreifende Zusammenarbeit: „Es ist ein großer Fortschritt, den onkologischen und den plastischen Aspekt der Brustkrebsbehandlung ab sofort als Einheit in unserem Haus anbieten zu können.“ Hierfür ist künftig das Team unter Leitung von Univ.-Prof. Dr. Marcus Lehnhardt, Universitätsklinik für Plastische Chirurgie und Schwerbrandverletzte, Handchirurgiezentrum, Operatives Referenzzentrum für Gliedmaßentumoren am Berufsgenossenschaftlichen Universitätsklinikum Bergmannsheil zuständig. Er betont, dass durch eine mikrochirurgische Rekonstruktion mit Eigengewebe die Brust inzwischen nahezu optimal wiederhergestellt werden kann: „Die dabei verwendeten Techniken haben sich in den letzten zehn Jahren dramatisch fortentwickelt. So sind wir heute in der Lage, mit körpereigenem Gewebe die weibliche Brust nach einer Krebserkrankung nahezu vollständig wiederherzustellen. Die Plastische Chirurgie stellt daher einen wichtigen Partner im interdisziplinären Brustzentrum dar.“

Info: Die Sprechstunde findet ab sofort jeden Donnerstag von 8:00 bis 12:00 im Brustzentrum des UKM statt. Anmeldungen sind telefonisch unter 0251- 83-48278 möglich.

Quelle: © Universitätsklinikum Münster