Für zu schnell alternde Kinder zum Nordkap: Großer Empfang für Radler „Tasso“

Knapp 3.000 Kilometer mit dem Fahrrad und mehr als 2.500 Euro Spenden zugunsten der Progerie-Forschung am UKM

Münster (ukm/ks) – Knapp 3.000 Kilometer mit dem Fahrrad ist der Brühler Gastronom Anastasios Simeonidis für zu schnell alternde Kinder bis ans Nordkap gefahren. Am Sonntag kam „Tasso“ mit einer großen Eskorte von Fans der Aktion in Brühl an. Begrüßt wurde er im Begegnungszentrum der katholischen Kirche St. MargaretaS. Mit dabei waren auch der an Progerie erkrankte Yasin sowie der Leiter des Bereichs für angeborene Stoffwechselerkrankungen der Klinik für Kinder- und Jugendmedizin am UKM, Prof. Dr. Thorsten Marquardt, dessen Forscherteam die Spende zugutekommt. Der Experte für seltene Stoffwechselerkrankungen beschäftigt sich bereits seit vielen Jahren mit der Progerie-Forschung.

Progerie ist eine sehr seltene Krankheit, bei der betroffene Kinder wie im Zeitraffer altern. Die Haut verändert sich, die Haare fallen aus, die Gelenke schmerzen und ein Herzinfarkt kann schon nach dem zehnten Geburtstag vorkommen. „Wir sind Tasso sehr dankbar. Er ist bis an seine Grenzen gegangen für Yasin und alle an Progerie erkrankten Kinder. Außerdem hat er viele Menschen mit der Tour auf die seltene Krankheit aufmerksam gemacht und dazu bewegt, Geld zu spenden. Wir werden jeden Cent dafür verwenden, in der Forschung wieder ein Stückchen weiter zu kommen. Deshalb freuen wir uns auch weiterhin über Spenden“, so Marquardt.

UKM01_Tasso_Yasin_Marquardt

Bild: Großer Bahnhof in Brühl: „Tasso“ wurde am Sonntag u.a. von Yasin und Prof. Dr. Thorsten Marquardt empfangen.

Insgesamt war „Tasso“ 20 Tage mit dem Rad unterwegs. „Leider musste ich einen Streckenabschnitt von 120km ins schwedische NÄSJÖ mit dem Zug zurücklegen, denn ein großes Unwetter hat mich kalt erwischt. Sonst hätte ich den Zeitplan nicht einhalten können. Aber ich denke, das gilt trotzdem“, sagte „Tasso“ bei seiner Ankunft zu Yasin. Daumen hoch, gab es dafür von dem 14-Jährigen.

Mehr Informationen gibt es unter www.tassotour.com.

Quelle: © Universitätsklinikum Münster