„Familiale Pflege“ am Clemenshospital: Hürter macht mobil

Münster – Die Pflegeexpertinnen für „Familiale Pflege“ im Clemenshospital beraten nicht nur im Krankenhaus, sondern bei Bedarf auch bei den Patienten zu Hause. Mit den Fahrrädern von Fahrrad XXL Hürter sind sie auf diesen Wegen noch flexibler. Die Fahrräder haben einen Wert von jeweils 500 Euro.

Bereits im Krankenhaus leiten die Fachkräfte der „Familialen Pflege“ Angehörige von pflegebedürftigen Patienten an und stehen ihnen beratend zur Seite. Aber auch nach dem Aufenthalt bieten die Expertinnen ihre Hilfe an. Sie schauen im häuslichen Umfeld nach Stolperfallen, unterstützen dabei, Hilfsmittel oder Umbauten zu beantragen oder weisen in die Pflege der Angehörigen ein.

Das Projekt „Familiale Pflege“ wurde von der Universität Bielefeld ins Leben gerufen. Dort werden Pflegekräfte zu Experten für „Familiale Pflege“ geschult. Diese beraten pflegende Angehörige und leiten sie an – im Krankenhaus und bis zu sechs Wochen nach der stationären Behandlung zuhause. Das Projekt wird von der AOK Nordwest finanziert, kann aber unabhängig von der Krankenkasse kostenlos in Anspruch genommen werden.

Bild: Peter Hürter (Geschäftsführer Fahrrad XXL Hürter, 1.v. r.) übergab die Fahrräder an Hildegard Tönsing (Pflegedirektorin, Clemenshospital, 2.v. r.), Elisa Rühle (Referentin Fundraising, Alexianer GmbH, 1.v. l.) sowie die Pflegeexpertinnen für „Familialen Pflege“: (v. l.) Christiane Damer, Birgit Rotterdam-Isfort, Kathrin Kemper, Martina Starp und Christa Hendker.