Die „Horizont“ Kinderkrebshilfe aus Weseke
spendet 140.500 Euro für die Palliativversorgung und andere Projekte am UKM.

Ein Bad der Gefühle bei der Spendenübergabe der Kinderkrebshilfe Weseke

Münster (ukm/lk) – „Tränen, Trauer, Hoffnungsschimmer – wie trauern Kinder?“ war das Motto der Pantomime zu Beginn der Spendenveranstaltung des Vereins Kinderkrebshilfe aus Weseke zugunsten der Palliativversorgung am UKM (Universitätsklinikum Münster). Dabei begleitete Clinic-Clown und Pantomime Christoph Gilsbach den letzten Lebensweg eines Teddys auf einfühlsame Weise, unterstützt vom Mitarbeiterinnen-Chor des UKM. „Kunst und Gesang gehören ganz entscheidend zur Trauerbewältigung“, erklärte Maria Runtenberg, Diplom-Pädagogin des Brücken-Teams des UKM, bei dem kleinen Festakt. In einem zweistündigen Rahmenprogramm hat Burkhard Mudrack, stellvertretender Vorsitzender der Horizont Kinderkrebshilfe Weseke, die Spende in Höhe von 140.500 Euro an unterschiedliche Projekte und an das Brücken-Team des UKM überreicht. Das Brückenteam stellt im Rahmen der spezialisierten ambulanten Palliativversorgung (SAPV) für Kinder und Jugendliche eine Verbindung zwischen Klinik und häuslicher Umgebung her.

Unterstützt werden mit den Geldern insgesamt fünf Projekte am UKM: Dazu gehören das Projekt „Zaferna“ von Prof. Dr. Joachim Boos, eine Skifreizeit für Kinder, egal mit welcher körperlichen Einschränkung, ebenso wie eine Sportwissenschaftlerin, die auf der Kinderonkologie ihr Wissen einbringt. Des Weiteren werden das Projekt „Auszeit“ von Monika Rüffer aus der Kinderonkologie, der Ausbau der Nachsorge der SAPV sowie das Studienbüro der Kinderonkologie unter der Leitung von Prof. Dr. Claudia Rössig gefördert.

Links zu den einzelnen Spendenprojekten:

Bild1_Horizonte_Spenden_Übergabe

Bild: Eine stolze Summe von 140.500 Euro übergibt „Horizonte“-Vorsitzende Silke Weinbrenner (mit Scheck) zur Freude von Prof. Dr. Claudia Rössig (5.v.l.), Klinikdirektorin Pädiatrische Hämatologie und Onkologie am UKM, und allen Projektbeteiligten.

Quelle: © Universitätsklinikum Münster